MärchenFestivalWissen LexikonKontakt

Ein Volk sammelt Märchen...


Viele schwedische Märchen gehen auf gemeinsame skandinavische Überlieferungen zurückoder sie gleichen deutschen und niederländischen Märchen. Aber auch osteuropäische Einflüsse sind zu erkennen. Der Grund dafür liegt in der engen wirtschaftlichen Beziehung zwischen den Ländern zunächst in der Wikingerzeit, dann in der Hansezeit. Zur weiteren Vermischung von einheimischen und fremden Märchenelementen kam es auch im 16. Jahrhundert, als die schwedische Großmacht weite Teile Finnlands sowie Estland beherrschte.

Das wissenschaftliche Interesse, Märchen in ganz Schweden zu sammeln, begann um 1840. Den Grundstein hierfür legte der schwedische Volkskundler Gunnar Hyltén-Cavallius (1818-1895), der 1844 und 1848 gemeinsam mit seinem englischen Freund und Mitarbeiter Georg Stephans (1812-1895) zwei Bände schwedischer Märchen veröffentlichte. Die beiden Bücher widmeten sie den Brüdern Grimm, in deren Geiste sie gearbeitet hatten.

Hyltén-Cavallius bemühte sich, durch altertümlichen Sprachgebrauch den Erzählungen einen mittelalterlichen und altnordischen Ausdruck zu verleihen. Das wurde als wenig volkstümlich und authentisch kritisiert und in späteren Ausgaben verändert. 1856 bekam Nils Gabriel Djourklou (1829-1904) den Auftrag, für die Akademie der Wissenschaft Märchen und Sagen zusammenzustellen. Die 1882 veröffentlichte Sammlung ist geprägt durch eine mundartlich heitere Sprache.

Nach 1900 bemühten sich in erster Linie volkskundliche Archive in Stockholm, Lund, Göteborg und Uppsala darum, die schwedische Volksdichtung systematisch einzusammeln. Das traditionelle Erzählen von schwedischen Märchen war bereits zu selten geworden und es erwies sich als schwierig, neue Märchenstoffe ausfindig zu machen. 1952 rief der Märchenforscher Waldemar Liungman (1883-1978) in Lokalzeitungen zum gemeinsamen Sammeln auf, um noch nicht dokumentierte Märchen zu erfassen. Mit Hilfe dieser Kampagne kam die „Liungmansammlung“ zustande, die siebenhundert neue Märchen enthielt.

Logo Nordische Woche

Plakat